Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Auf der 50-Meter-Bahn des mit erheblichen finanziellen Mitteln erneuerten, prächtigen Schwimmzentrums in Bad Neustadt an der Saale ermitteln die unterfränkischen Schwimmer ihre Meister (offene Wertung), Junioren- und Jahrgangsmeister sowie die Besten in der Masterswertung. Als »Hecht im Karpfenteich« erwies sich einmal mehr der SV 05 Würzburg, dessen Aktive 25 der insgesamt 28 Einzelrennen für sich entschieden und erwartungsgemäß auch in den beiden abschließenden Staffeln der Konkurrenz keine Chance ließen.

Dass es nicht zum »Durchmarsch« der Nullfünfer kam, dafür sorgte bereits im ersten Abschnitt Simone Krenz (TSG Kleinostheim). Die Leiterin der TSG-Schwimmabteilung, schwamm über 50 m Brust ein beherztes Rennen und entzauberte in sehr guten 37,32 Sekunden die favorisierte Alexandra Kratz (SV 05 Würzburg, - 38,19 Sekunden), die sich am Ende hinter der 13-jährigen Julia Fischer (37,92 Sekunden) vom Lokalrivalen DJK Würzburg mit Rang drei begnügen musste. Kratz hielt sich auf den längeren Bruststrecken mit deutlichen Siegen schadlos. Fabienne Godde (SSKC Poseidon Aschaffenburg) erreichte als Vizemeisterin über 200 m ihr bestes Ergebnis. Für die zweite Überraschung der Titelkämpfe sorgte Stefanie Stenger (TV Marktheidenfeld). Mit ihrem Sieg über 50 m Freistil in 28,32 Sekunden wurde die Jugendliche aus Gemünden schnellste Schwimmerin Unterfrankens. Auf den übrigen Kraul- und Rückenstrecken sowie über 50 m Schmetterling dominierte Franzisca Scheiner (SV 05 Würzburg) klar das Geschehen. Über 100 und 200 m Rücken kam es hinter der Würzburgerin erneut zum Duell zwischen Carolin Schreck (TSG Kleinostheim) und Isabella Spieler (SSKC Poseidon Aschaffenburg), das diesmal zu Gunsten der Aschaffenburgerin endete und für sie zweimal die Vizemeisterschaft bedeutete. Den Titel im abschließenden Rennen über 200 m Lagen sicherte sich Mona Zehnder (SC Haßberge) in sehr guten 2:40,47 Minuten vor der Kurzbahnmeisterin Fabienne Godde (2:43,05 Minuten) und den Würzburger Schwimmerinnen Viola Mraz und Daniela Hofmann.

Die Titel der Männer wurden eine sichere Beute der Würzburger Schwimmer vom SV 05, deren »Doppelspitzen-Strategie« allein von Marcel Selinger (TV Elsenfeld) im Delfinstil durchbrochen wurde und das gleich auf allen drei Distanzen. Sein Teamgefährte Tim Bräutigam war als 13-jähriger mit wenigen Ausnahmen ebenfalls in den Finalläufen vertreten und beeindruckte die ältere Konkurrenz vor allem im Rückenschwimmen über 200 m, wo er sich in der offenen Wertung, Bronze holte.

Stark im Auswärtstrend befindet sich derzeit der Nachwuchs vom Untermain, der sich auch an der Saale nicht zu verstecken brauchte. Christoph Kustra (SSKC Poseidon) beeindruckte als Seriensieger im Jahrgang 1995, gut unterstützt von seinen gleichaltrigen Vereinskameraden Hendrick de Pay und Janck Strobel, die bei ihrem Bezirksdebüt auf Anhieb »Stockerl-Plätze« erreichten. Alina Batzilla (TV Elsenfeld) und Alina Kunkel (SSKC Poseidon) holten mehrmals Edelmetall und zählten so zu den erfolgreichsten Mädchen dieses Jahrgangs. Ab Jahrgang 1994 ging es um die Quali für die Bayerischen. Moritz-Pascal Weis (TV Goldbach) schaffte diese im Brustschwimmen, wobei ihm vor allem im Sprint über 50 Meter mit seiner Siegerzeit von 41,98 Sekunden eine Superleistung gelang. Für die Untermainerfolge im Jahrgang 1993 sorgten erneut Christoph Endres (TSG Kleinostheim) und Ruwen Straub (TV Elsenfeld).